OLG Zweibrücken – 5.2.2010 2 UF 140/09

Verwirkung des nachehelichen Unterhalts bei verfestigter Lebensgemeinschaft

Auch bei Bestehen getrennter Wohnungen kann der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt verwirkt sein, wenn sich die Beziehung zwischen Unterhaltsgläubiger und neuem Partner in einer mit einer Wochenendehe vergleichbaren Weise darstellt und zudem deutliche Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Wahl der unterschiedlichen Wohnungen nur erfolgte,um einen Unterhaltsanspruch nicht zu gefährden.