Mit BMF-Schreiben v. 21.9.2018, IV C 5 – S 2353/16/10005. hat die Finanzverwaltung die Änderung er maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen ab 1.3.2018, 1.4.2019 und 1.3.2020 bekannt gegeben.
Wechseln Arbeitnehmer aus beruflichen Gründen den Wohnort, können sie die Ausgaben für den Umzug als Werbungskosten geltend machen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn man e durch einen neuen Arbeitsweg insgesamt mindestens eine Stunde Fahrzeit einspart.
Kosten für einen Umzug ausn privaten Gründen können Steuerpflichtige als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend machen (§ 35a EStG). Das kann im Jahr des Umzugs zu einet maximalen Steuerermäßigung von 4.000 € führen.