Eine gemäß § 34 Abs. 2 Nr. 2 EStG begünstigt zu besteuernde Entschädigung i.S.d. § 24 Nr. 1 a EStG ist auch gegeben, wenn der Arbeitnehmer zur Beendigung eines auch vom Arbeitgeber verursachten Konflikts auf diesen zugeht und den Abschluss eines Auflösungsvertrages mit Abfindungsregelung fordert.

FG Münster, Urteil v. 17.3.20171 K 3037/14 E

Hinweis: Der BFH wird im Revisionsverfahren prüfen (Az. IX R 16/17) , welche Anforderungen an eine „Konfliktlage“ zur Annahme einer Entschädigung nach § 24 Nr. 1 a EStG zu stellen sin und welche Bedeutung  hierbei u.a. dem zeitlichen Faktor und dem Gewicht der jeweiligen Verursachungsbeiträge für die Entstehung der Konfliktlage zukommt.

Eine Entschädigung nach § 24 Nr. 1 a EStG wird als Ersatz für entgangene oder entgehende Einnahmen gewährt. Der Steuerpflichtige muss einen Schaden durch Wegfall von Einnahmen erlitten haben und die Zahlung muss unmittelbar dazu bestimmt sein, diesen Schaden auszugleichen.