Die faktische, gegen § 4 a Abs. 2 GmbHG verstoßende Verlagerung des Sitzes der Gesellschaft führt zu einem nachträglichen – dem gleichartigen anfänglichen Nichtigkeitsgrund vergleichbaren – Satzungsmangel, der die entsprechende Anwendung des § 144 a Abs. 4, 2. Var. FGG rechtfertigt.

Das heißt: Zwangsauflösung und was besonders ärgerlich ist: löst beim Gesellschafter u. U. Ertragsteuern aus….

BGH, Beschluss vom 2. Juni 2008 – II ZB 1/06 –