Lt. FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 6.1.2017 – 2 K 2360/14, können Eltern die Kosten, die ihnen durch Besuchsreisen zu ihrem im Ausland lebenden Kind entstanden sind, nicht als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen.

Begründung: Reisekosten snd typische Aufwendungen der allgemeinen Lebensführung, die bereits durch den Familienleistungsausgleich (Kinderfreibetrag und Kindergeld) abgegolten sind.  Eine räumliche Trennung zwischen Eltern und ihrem minderjährigen Kind ist nicht unüblich, z.B. wenn das Kind in einem Internat oder Heim untergebracht sei oder weil die Eltern getrennt lebten.