Ein Kind hat nach dem Abitur (G8) während des freiwilligen sozialen Jahrs Anspruch auf Unterhalt gegen die Eltern, unabhängig von der späteren Berufswahl.

Das G8 führt dazu, dass die Persönlichkeitsbildung der Abiturienten  noch nicht in dem Maße gefestigt und abgeschlossen sein kann, wie dies früher der Fall war. Wenn eine Orientierungsphase vermehrt erst nach dem Abgang von der Schule im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres stattfindet, kann dies den Abgängern unterhaltsrechtlich nicht als Obliegenheitsverletzung ausgelegt werden.

AG Waldshut-Tingen, Beschluss v. 13.7.2018, 6 F 74/18