Schriftformerfordernis: Kündigungen müssen mit vollem Namen unterschrieben sein

BAG 24.01.2008, 6 AZR 519/07: Kündigungen genügen nur dann dem Schriftformerfordernis des § 623 BGB, wenn sie mit dem vollen Namen des Kündigenden unterschrieben sind. Die bloße Paraphierung mit

Doppelte Haushaltsführung – maximale Wohnungsgröße

Werbungskosten für eine Zweitwohnung bei doppelter Haushaltsführung eines Alleinstehenden dürfen ausnahmslos nur für eine Wohnungsgröße bis zu 60 qm in Anspruch genommen werden. Der BFH (Urteile

Wie sich die Zeiten ändern – Verschärfung des § 42 AO (Missbrauchsgestaltung)

„Es steht grundsätzlich jedem Steuerpflichtigen frei, seine Angelegenheiten so einzurichten, dass er möglichst wenig Steuern zu zahlen braucht“. BVerfG, Beschluss v. 14.4.1959, 1 BvL 23, 34/57. „Dem

Vortrag am 29.11.2007 in Laufach – Forderungsmanagement für Gewerbetreibende –

Frau Rechtsanwältin Fuldner hält am 29.11.2007 in Laufach bei der VHS (Bauhof, Im Gewerbegebiet 21, Sitzungssaal) von 19 Uhr bis 20 Uhr 30 einen Vortrag über „Forderungsmanagement: Der richtige Umgang

BFH hat ernste Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Kürzung der Pendlerpauschale

BUNDESFINANZHOF, Beschluss vom 23.8.2007, VI B 42/07 Es ist ernstlich zweifelhaft, ob das ab 2007 geltende Abzugsverbot des § 9 Abs. 2 EStG betreffend Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Verkäufe bei eBay – Umsatzsteuerpflicht betrifft auch viele „Privatverkäufer“

Auch Privatpersonen, die regelmäßig über eBay Waren anbieten, können zum Unternehmer werden. Am 5.9.2006 hat das Landgericht Berlin (Aktenzeichen: 103 O 75/06) zu Lasten einer Mutter mit vier Kindern

Porto, durchlaufender Posten oder Entgelt?

Kernproblem Werbeagenturen u. ä. Unternehmen übernehmen häufig den Versand von Prospekten, Flyern usw. für ihre Kunden. Dabei wird das Porto zunächst verauslagt und den Kunden anschließend weiter

Doppelte Haushaltsführung bei nichtehelicher Lebensgemeinschaft

Kernproblem Der Abzug von Aufwendungen für einen beruflich erforderlichen zweiten Haushalt in der persönlichen Steuererklärung führt immer wieder zu Streit zwischen Finanzamt und Steuerpflichtigem.

Zweck der Testamentsvollstreckung und Folgen

Die Testamentsvollstreckung, geregelt in §§ 2197 ff. BGB, beruht vor allem auf dem Interesse des Erblassers an dem künftigen Schicksal seines Vermögens. Die mit der Testamentsvollstreckung verbundene

GmbH-Recht wird sich ändern – Beratung ist dann erforderlich

Das Bundeskabinett hat am 23.5.2007 den Regierungsentwurf des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) beschlossen. Das MoMiG soll im ersten Halbjahr