Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat mit Beschluss vom 9.4.2020 ( Az. 1 S 925/20) einen Eilantrag eines Fitnessstudios nach § 47 Abs. 6 VwGO gegen die Corona-Verordnung der Landesregierung abgelehnt.

Das in Baden-Württemberg ansässige Fitnessstudio hatte  geltend gemacht, die von der Landesregierung herangezogene Ermächtigungsgrundlage in §§ 32, 28 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) sei keine ausreichende Rechtsgrundlage für die Betriebsstilllegung. Diese verletze es in seiner Berufsausübungsfreiheit nach Art. 12 Abs. 1 GG.

Die Erfolgsaussichten des Normenkontrollantrags in der Hauptsache sind  im Hinblick auf die Frage der Verfassungsmäßigkeit der Rechtsgrundlagen im Infektionsschutzgesetz offen,