Die BGH-Richter haben am 25.5.2020 verkündet, dass VW seine Kunden mit der verbauten illegalen Abschalteinrichtung vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat. Der Konzern muss klagenden Diesel-Käufern Schadenersatz zahlen. Die Kunden können ihr Fahrzeug zurückgeben und von Volkswagen den Kaufpreis teilweise zurückverlangen – sie müssen sich aber die gefahrenen Kilometer als Nutzungsvorteil anrechnen lassen und der VW-AG das Fahrzeug zur Verfügung stellen.

BGH, Urteil v. 25.5.2020, VI ZR 252/19