1. Für die Beendigung der bisherigen Ausbildung hat förderungsrechtlich die Exmatrikulation eine maßgebende Bedeutung. Allerdings können besondere Umstände des Einzelfalles gegen diese indizielle Wirkung der Exmatrikulation sprechen.
2. Die äußere Kundgabe des Willens zum Ausbildungsabbruch muss sich nicht an das Studentenwerk richten.
3. Umstände, die für sich genommen möglicherweise nicht genügen, die indizielle Wirkung der Exmatrikulation zu entkräften, können in ihrer Gesamtschau einen Ausbildungsabbruch belegen.

VGH Hannover, Urteil v. 28.1.2020, 3 A 4914/18