Wer wegen einer vorsätzlich begangenen Straftat des „Unterlassens der Stellung eines Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens (Insolvenzverschleppung)“ verurteilt worden ist, kann nicht Geschäftsführer einer GmbH sein (§ 6 Abs. 2 Satz 2 Nr. 3a GmbHG);

OLG Celle, Beschluss vom 29. 8. 2013 – 9 W 109/13